Aktuelle Information

Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit meinem Hobby der Flugsimulation. Dabei geht es um das Fliegen am heimischen PC, was mittlerweile sehr realistisch machbar ist. So verfüge ich zum Beispiel bereits über Seitenruderpedale oder Steuerhorn - dem Aufwand sind keine Grenzen gesetzt. Für Einsteiger reicht aber durchaus ein einfacher Joystick (min. vier Achsen) aus, um das Fliegen zu erlernen und lange Zeit Spaß daran zu haben.


Die Flugsimulation am heimischen Rechner ist schon lange kein Spiel mehr. Vielmehr werden die Spieler oft enttäuscht, wenn sie sich in der Flugsimulation versuchen. Anfangs sind die ersten Flugversuche oft frustran und außerdem ist es oberflächlich betrachtet recht langweilig, ein Flugzeug über eine mehr oder weniger eintönige Landschaft zu fliegen. Viele Spieler vermissen Waffen und Gegner.

Beschäftigt man sich aber näher mit der Thematik, wird es immer spannender. Man lernt, ein Flugzeug nach dem anderen zu beherrschen. Außerdem kommen dann die spannenden Aufgaben der Navigation hinzu; ob nun anhand von Landschaftsmerkmalen und Infrasturktur mit Hilfe einer Karte oder durch Nutzung verschiedener Navigationstechnologien. Die Spannbreite reicht hier von der Navigation anhand von Funksignalen (Radionavigation) über die Astronavigation mittels Sextant bis hin zum GPS in modernen Cockpits. Bei letzterer Variante kommt dann die Programmierung des Boardcomputers (FMC) hinzu.

Neben der Navigation sind auch die aerodynamischen Feinheiten durchaus spannend. welcher Laie weiß schon, was Landeklappen tun oder warum die meisten einmotorigen Flugzeug ständig nach links driften. Auch die Treibstoffmischung oder das Beladen eines Flugzeuges sind kleine Wissenschaften für sich. Vielleicht wird anhand der Beschreibungen deutlich, dass das Hobby der Flugsimulation äußerst spannend und komplex sein kann - aber eben erst auf den zweiten Blick...

Interesse bekommen? Dann stellt sich natürlich zuerst die Frage nach dem richtigen Flugsimulator.
Zur Zeit ist der Microsoft Flight Simulator noch der verbreitetste Simulator und besticht mit Nutzerfreundlichkeit und zahlreichen zusätzlichen Flugzeugen und Szenerien, die zu einem recht großen Teil auch kostenlos verfügbar sind. Bis vor kurzem war dieser Simulator noch meine primäre Plattform.
Seit ich Linux verwende, habe ich die beiden großen Konkurrenten FlightGear (OpenSoruce) und X-Plane (kostenpflichtig, Firma Laminar Research) immer wieder getestet. Während FlightGear zwar sehr großes Potential hat, ist er zur Zeit noch nicht einfach zu bedienen und die Gemeinde ist auch noch recht klein, sodass hochqualitative, also realistische Zusatzflugzeuge schwer zu finden sind. Vor allem stört aber die unvollständige Grafikoberfläche, sodass man den Joystick mühsam in Konfigurationsdateien einrichten muss - was nur sehr schwer gelingt.
X-Plane dagegen ist zur Zeit meine primäre Plattform, da hier ein vollwertiges Programm mit einer druchaus großen Gemeinschaft im Hintergrund vorliegt. Es gibt zahlreiche Zusatsflugzeuge und -szenerien, jedoch zu einem etwas größeren Teil kostenpflichtig als in der Microsoft Flight Simulator Gemeinde. Mit etwas Geduld findet man aber auch sehr gut umgesetzte Flugzeuge als kostenlose Geschenke der jeweiligen Autoren.


X-Plane besticht auch durch noch einfachere Bedienung des Programms als es bei Microsoft der Fall ist und hat an sich die realistischere Flugphysik (was jedoch genauso wie beim MS Flight Simulator stark von der Qualität des jeweiligen Flugzeugs abhängig ist). Grafik und Wettersystem sowie Szenerie sind dem MS Flight Simulator mittlerweile in der neuesten Version von X-Plane etwas voraus. Hauptvorteil ist und bleibt: X-Plane ist auf Windows, Mac und eben Linux problemlos lauffähig...




letzte Änderung: 27.08.2016
Die Seite wurde bisher 21571 mal besucht.
(seit Dezember 2014)